Artikel
0 Kommentare

Feenis Alberon & der LovelyBooks-Leserpreis

Wie jedes Jahr gibt es auch dieses Jahr wieder den LovelyBooks Leserpreis. „Die Mädchen von Feenis Alberon“ wurde in der Kategorie ‚Fantasy und Science Fiction‚ nominiert. Was das heißt und wie ihr für mich abstimmen könnt, verrate ich euch hier.

Was ist Lovelybooks?

LovelyBooks ist eine Onlineplattform für Autoren und Leser. Kurz erklärt sich die Seite so:
„Bei LovelyBooks kannst du dein eigenes virtuelles Bücherregal anlegen, Bücher bewerten und weiterempfehlen, Rezensionen schreiben, dich mit Gleichgesinnten unterhalten, bei Aktionen rund um Bücher mitmachen, dich bei Leserunden bewerben und vieles mehr. Als Autor*in kannst du LovelyBooks nutzen, um in direkten Kontakt mit deinen Lesern zu treten.“
Der Leserpreis wird einmal pro Jahr vergeben, um die beliebtesten Bücher einer Kategorie küren zu können.

Nominierung und jetzt?

Die erste Phase geht bis zum 14. November. Dabei kann jeder Leser in jeder Kategorie bis zu 3 Bücher nominieren. Je mehr Nominierungen, desto besser.
Die 35 Bücher mit jeweils den meisten Stimmen treten dann in der Abstimmungsrunde gegeneinander an. Die 3 Bücher aus jeder Kategorie mit den meisten Stimmen bekommen den LovelyBooks Leserpreis verliehen.

Das heißt?

„Die Mädchen von Feenis Alberon“ ist in der Kategorie ‚Fantasy und Science Fiction‘ nominiert worden. Für mich bedeutet das erst einmal, dass es mehrere Leser gab, die mein Buch genug mochten, um es zu nominieren. Das freut mich natürlich riesig und um ehrlich zu sein, bin ich ein wenig aufgregt 😀

Da es ein Leserpreis ist und die Anzahl der Nominierungen ausschlaggebend dafür ist, ob ich in die nächste Runde komme, würde ich mich freuen, wenn du für mich abstimmen könntest.

Wie stimmt man ab?

Auch das ist relativ simple gehalten. Du klickst hier und suchst über den Button ‚Buch nominieren‘ mein Buch – das geht entweder über den Titel, das Stichwort Feenis Alberon oder über meinen Namen. Damit das möglich ist, musst du dich jedoch anmelden oder dich kostenlos registrieren.
Das wars.

Wenn du einmal dabei bist, kannst du natürlich auch andere Bücher nominieren, die dich im vergangenen Jahr begeistert haben. Der Autor wird sich freuen 🙂

Wie geht es dann weiter?

Erst einmal heißt es dann abwarten und Tee trinken. Spätestens am 18. November steht dann fest, ob ich es in die nächste Runde geschafft habe. Falls ja heißt es: nochmal abstimmen.

Wie stehen die Chancen?

Ganz ehrlich? Vermutlich nicht besonders gut. Fantasy und Science Fiction ist eine relativ große Kategorie mit sehr vielen nominierten Büchern. Es gibt einige Autoren, mit großen Fangemeinden, die bereits fleißig nominieren. Dagegen sind meine Chance, in die nächste Runde zu kommen, vergleichsweise gering.
Ein Versuch ist es trotzdem wert und vielleicht reicht es ja. Wir werden sehen 🙂
Du kannst natürlich mein Buch auch in anderen passenden Kategorien nominieren, wenn du magst.

Danke für deine Unterstützung. Ich halte dich gerne auf dem Laufenden und sage Bescheid, sobald ich weiß, ob ich in die nächste Runde gekommen bin! 🙂

Nachtrag: Ich wurde auch in der Kategorie ‚Deutschsprachiges Debüt‚ nominiert. Danke auch dafür und natürlich darfst du auch dort für mich abstimmen 🙂

Artikel
0 Kommentare

Das Adelshaus Artisan

Die Adelhäuser Alberon und Labados aus meinem Buch „Feenis Alberon“ habe ich bereits näher beleuchtet. Jetzt widme ich mich dem Adelshaus Artisan.

Nach der grausamen Ansiedlungsgeschichte Labados, die sich wacker hielt, wollte sich keine weitere Adelsfamilie ansiedeln. Trotz des vielen Platzes und der hervorragenden Lage der Stadt, dominierten die Gerüchte in den Köpfen der Menschen.
Nur wenige Handwerker, Kaufleute und andere Nicht-Adlige trauten sich in den unbesiedelten Raum hervor. Aus einer kleinen Aneinanderreihung an Häusern entstand, in etlicher Entfernungen zu Alberon und Labados, eine immer größer werdende Masse. In Zusammenarbeit der Handwerkerfamilien entstand ein Hafen, an der einzigen Stelle der Stadt, die dafür geeignet war. Durch den neu erlangten Import – später auch Export – begann ihr Reichtum zu wachsen. Die Handwerkerfamilien schlossen sich zusammen, nannten sich „Artisan“ und ernannten sich selbst zu einer Adelsfamilie.
Diese Handlung stieß Alberon und Labados gehörig vor den Kopf, doch der neu erschlossene Wasserweg lag auch im Interesse der beiden Häuser und so mussten sie sich mit dem neuen Haus gut stellen. Jedoch sah keiner der beiden (auch nicht die später angesiedelten) dieses Haus als ein vollwertiges an und der Hafen war und ist der einzige Grund, weswegen sie nicht bei den anderen Häusern in Ungnade gefallen sind.

Durch den Zusammenschluss von fast zehn Familien gibt es keine gradlinigen und eindeutigen Kennzeichen, an denen das Haus erkannt werden kann. Die Nachkommen des Hauses haben scheinbar keine äußerlichen Gemeinsamkeiten, sind jedoch in ihren Zielen gleich: sie leben sehr nah an dem einfachen Volk und wollen ihnen ein besseres Leben schenken. Sie waren die ersten, die Waisenhäuser eingerichtet haben, versuchten Arbeitslosigkeit zu bekämpfen und selbst Straftätern eine zweite Chance zu geben. Die Kinder des Hauses werden mit Menschen von der Straße verheiratet, um den Kreis der „Adligen“ zu vergrößern. Durch dieses Verhalten und durch das volksnahe Verhalten, heben sie sich stark von den anderen Häusern ab und werden oft nicht ernst genommen.

Ihr Hauptpunkt konzentriert sich auf den Hafen, weswegen sie mit so ziemlich allen Importwaren handeln, die sie in die Finger bekommen. Gleichermaßen sind sie auf Schiffsbau fokussiert und haben weitreichende Verbindungen in alle Welt. Sie gelten als aufgeschlossen, hilfsbereit und bodenständig.

Artikel
0 Kommentare

Das Adelshaus Labados

In dem ersten Teil der Artikelreihe habe ich mich mit dem Adelshaus Alberon aus meinem Buch „Feenis Alberon“ beschäftigt. In diesem wende ich meinen Blick auf das zweite Haus namens Labados.

Das Haus Labados siedelte als Zweites in der Stadt Feenis Alberon. Es ist das Haus mit den meisten Geheimnissen, der brutalsten Geschichte und den fanatischsten Mitgliedern.

Über ihre Ansiedlung ist nicht viel bekannt, doch es ranken sich zahlreiche Legenden und Gerüchte um diese Geschichte. Es heißt, dass ihr Gott Granach ihnen eines Tages einen Platz in der Stadt zuwies, an der sie siedeln sollten. Zu dieser Zeit hatte sich dort bereits ein anderes Adelshaus niedergelassen, dessen Name längst vergessen ist. Die Mitglieder des Hauses Labados war das egal und als das bereits angesiedelte Haus ihnen nicht weichen wollte, waren eines Morgens alle seine Mitglieder verschwunden. Man sagt, dass noch Wochen nach der Ansiedlung Labados‘ Leichen an die Ufer des Flusses gespült wurden. Nur eine junge Frau überlebte das Attentat auf das unbekannte Haus, weil Granach befahl sie zu verschonen. Ob diese Geschichte wahr ist, weiß schon seit Generationen niemand mehr, aber keiner bei klarem Menschenverstand legt sich mit jemanden aus dem Hause Labados an.

Labados sehen sich als direkte Nachfahren ihres Gottes und verehren Frauen mit roten Haaren, weil sie als besonders gottesnah gelten. Diese sind auch die einzigen, die mit Granach durch Kartenlegen oder das Pendel kommunizieren dürfen. In jeder Generation gibt es ein Orakel, das dem Haus den Weg weisen soll. Kurz nach ihrer Ansiedlung hat das Orakel vorhergesagt, dass wenn eine Frau wieder den Namen der Stadt trägt, diese unterginge. Mit eiserner Grausamkeit jagen seit diesem Tag die Mitglieder des Hauses jede Frau, die den Namen Feenis trägt.

Das Haus sieht sich als überlegen, was sich nicht nur in ihrem Reichtum bestätigt. Das einzige Haus, mit dem sie sich sehr gut verstehen, ist Alberon. Zusammen bilden die beiden reichsten Häuser die politische Spitze und trotz diverser Streitigkeiten – zum Beispiel, weil Alberon nicht an die Prophezeiung glaubt – leben sie in einem engen Verhältnis und verheiraten viele ihrer Kinder miteinander.

Die Handelswaren der Labados umfasst verschiedene Luxusgüter wie Parfüm, Leder und Honig.

Artikel
0 Kommentare

Ich persönlich fand, dass der August zu schnell, vorbeigegangen ist. Trotzdem kommt hier mein Schreibrückblick

Ich hatte mir kein Ziel gesetzt, was die Wortanzahl anging, die ich letzten Monat erreichen wollte. Aber selbst wenn ich das getan hätte, wäre ich vermutlich hoch über mein Ziel hinausgeschossen. Ich habe insgesamt fast 36.000 Wörter geschrieben und ganz nebenbei einen neuen Tagesrekord (von über 12.000 Wörtern an einem Tag) aufgestellt. Ich konnte meinen Augen gerade nicht trauen, als ich auf meine Statistik geguckt habe. Es hat sich irgendwie alles nicht so viel angefühlt, wie es jetzt geworden ist.

Mein Ziel ist es gewesen am Ende des Monats, meine Bewerbung für die Agentur fertig zu haben. Nun ja, man kann nicht alles haben. Dafür ist Projekt Nymphe fast fertig. Es fehlt nur noch ein halbes Kapitel (und ich muss 2 Kapitel nochmal komplett umschreiben, vor denen ich ein wenig Respekt habe). Dann kann ich in den nächsten Tagen endlich mit der Überarbeitung anfangen und zeitnah wenigstens die Leseprobe fertig haben. Also drückt mir die Daumen.

Was meine Uni-Ziele anging, war ich nicht so erfolgreich, wie ich es mir gewünscht habe. Meine zweite Hausarbeit ist aber fast fertig und ich kann vermutlich noch diese Woche mit meiner letzten beginnen.

Meine Schreibziele für den September

Im September möchte ich den Großteil von Projekt Nymphe überarbeiten und mindestens die Hälfte vom zweiten Teil von Feenis Alberon geschrieben haben. Vermutlich ist das ein wenig zu hoch gegriffen, aber vielleicht schaffe ich es auch, mich dauerhaft zu motivieren. Also drückt mir die Daumen – ich hau in die Tasten.

Artikel
4 Kommentare

Das Adelshaus Alberon

In meiner Buchreihe „Feenis Alberon“ gibt es 7 Adelshäuser. Diese stelle ich in einer Reihe von Artikeln hier vor.

Das Adelshaus Alberon war das erste, das sich auf den Inseln ansiedelte. Auch wenn es nicht das älteste Haus ist, hat es die längste Geschichte innerhalb der Stadt.

Mit ihrem ältesten Sohn kaufte die Stadtgründerin Feenis Alberon, nach der später die Stadt benannt wurde, die Brückenrechte bei den Königen der angrenzenden Königreiche. Nachdem das restliche Haus angesiedelt war, um die neuen überströmenden Handelswege zu verzollen, beanspruchte das Haus Alberon zuerst die gesamten 5 Inseln für sich selbst. Erst ein halbes Jahr später gaben sie Platz für ein weiteres Adelshaus und zogen sich auf die schönste und größte der Inseln zurück.

Alberon ist eines der reichsten Häuser, die Luxusgüter aus der ganzen Welt importieren lassen. Doch ihre Haupthandelswaren sind orientalische Güter wie Gewürze oder Seide. Durch ihre orientalischen Wurzeln haben sie etwas dunklere Haut als die anderen Menschen.

Als besonders reinblütig gelten jene des Adelshauses, die bernsteinfarbene Augen haben. Sie genießen von Geburt an eine höhere Stellung und haben es leichter, sich hochzuarbeiten.

Alberons gelten als hinterlistig, intrigant und ehrgeizig. Wie jedes andere Haus stellen sie ihr Haus über die anderen und bevorzugen grundsätzlich ihr eigenes Blut.